Wie kann ich auf unfaires Verhalten reagieren?

Wie kann ich auf unfaires Verhalten reagieren?

Am Arbeitsplatz kommen Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Verhaltensweisen zusammen. Das kann mitunter zu Situationen führen, in denen unfaires Verhalten sichtbar wird. Unfaires Verhalten ist kein fest definierter Begriff und daher zunächst eine subjektive Wahrnehmung.
Es kann sich auf das Kommunikations- oder Teamverhalten, das soziale Miteinander, Arbeitsabläufe, Personalentscheidungen, Büropolitik und mehr beziehen. Einige Beispiele für unfaires Verhalten können sein:
  • Ein:e Kolleg:in lässt Sie in Diskussionen nicht ausreden oder wird persönlich
  • Sie fühlen sich bei einer Beförderung übergangen
  • Jemand heimst für Ihre Arbeit die Lorbeeren ein
Nachfolgend finden Sie einige Tipps dafür, wie Sie einem solchen Verhalten begegnen können:

Unfaires Kommunikationsverhalten

z.B. "Totschlag-Argumente" oder persönliche Angriffe
  • Springen Sie nicht darauf an. Greifen Sie nicht zurück an, aber werden Sie auch nicht defensiv. Bleiben Sie ruhig und bemühen Sie sich, nicht laut zu werden. Es kann helfen, wenn Sie sich klarmachen, weshalb Sie dieses Gespräch führen und welches Ergebnis Sie sich erhoffen.
  • Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie Ihre Betroffenheit klar in einer Ich-Botschaft formulieren und darum bitten, das Gespräch wieder auf einer sachlichen Ebene zu führen. Sagen Sie beispielsweise "Ich fühle mich gerade stark unter Druck gesetzt. Bitte lassen Sie uns wieder sachlich zum Thema diskutieren."
  • Reagieren Sie mit Humor. Sofern Sie sich gut damit fühlen, können Sie humorvoll auf die Situation reagieren, um sie zu entschärfen.
  • Gegen Totschlag-Argumente ("Das haben wir schon immer so gemacht!") hilft gezieltes Nachfragen ("Was spricht dagegen, auch mal etwas Neues auszuprobieren?"). Das Fragewort "warum" sollten Sie jedoch vermeiden, da dieses oft als verhörend wahrgenommen wird und leicht zu einer Verteidigungsreaktion führen kann.
  • Wenn die Emotionen zu sehr hochkochen, kann es helfen, das Gespräch zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen.

Anderes unfaires Verhalten

Sprechen Sie das problematische Verhalten klar und deutlich an, je nach Situation mit der Person selbst oder mit Vorgesetzten.
Bleiben Sie sachlich.
  1. Benennen Sie die konkrete Handlung, die Sie stört. Seien Sie dabei spezifisch - vermeiden Sie Phrasen wie "nie" oder "immer" und beschreiben stattdessen konkrete Situationen ("gestern Nachmittag", "nach unserem letzten Meeting").
  2. Beschreiben Sie in einer Ich-Botschaft, was diese Handlung in Ihnen ausgelöst hat. ("Ich empfand das Verhalten als...., weil...")
  3. Verknüpfen Sie diese Botschaft mit einem Wunsch, der Ihr Gefühl erklärt und Verständnis erzeugt.
  4. Im letzten Schritt können Sie eine passende Bitte anbringen, wie Ihr Gegenüber sich in Zukunft besser verhalten kann.
Beispiel: "Gestern Nachmittag haben Sie unsere gemeinsame Arbeit alleine unserem Chef vorgestellt, ohne mich einzubeziehen. Ich habe mich hintergangen gefühlt, da ich mir für meine geleistete Arbeit auch die entsprechende Anerkennung wünsche und gerne bei der Präsentation dabei gewesen wäre. Bitte sprechen Sie in Zukunft solche Meetings vorher mit mir ab."
Je nach Ausmaß und Form des unfairen Verhaltens kann es sich auch um Mobbing oder Diskriminierung handeln. Die entsprechenden Artikel helfen Ihnen, das Verhalten richtig einzuordnen und die passenden Schritte zu unternehmen. Wenn Sie Unterstützung benötigen, können Sie sich an eine der hier aufgeführten Ansprechpersonen wenden.